Zulassung zum Studium

Bewerbungsverfahren für das Studium – ein kurzer Überblick

Bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge
Humanmedizin, Zahnmedizin, Tiermedizin, Pharmazie
Studienplatzvergabe über das Portal Hochschulstart
Seit dem Sommersemester 2020 gelten neue Regeln für die Zulassung. 30 % der Studienplätze werden nun über die Abiturbestenquote vergeben, 10 % über die neu eingeführte Eignungsquote und 60 % weiter über das Auswahlverfahren der Hochschulen. Das Bewerbungsverfahren wird außerdem in das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSv)  integriert. Dadurch ist es möglich, sich parallel für verschiedene medizinische Studiengänge und bis zu zwölf weitere Studiengänge über das DoSv zu bewerben. Ausführliche Infos findest du auf der Webseite von Hochschulstart.

Das Dialogorientierte Serviceverfahren
Bei örtlich zulassungsbeschränkten Studiengängen kann die Hochschule das Auswahlverfahren an das Portal Hochschulstart delegieren. Mehr als 1700 Studiengänge werden derzeit auf diesem Weg vergeben, z.B.
– Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern: fast alle zulassungsbeschränkten Studiengänge
– Ludwig-Maximilians-Universität München: aktuell mehr als 20 Studiengänge
Ob deine Hochschule/dein Studiengang dabei ist, kannst du auch über im FINDER auf dem Portal von www.studienwahl.de recherchieren.

Weitere örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge 
Viele Hochschulen vergeben die Studienplätze in eigenständigen Auswahlverfahren. Die Vergabe der Studienplätze erfolgt in der Regel über die Abiturnote und Wartezeiten, bzw. vergleichbare Kriterien. Informiere dich direkt auf der Webseite deiner Wunschhochschule über das Vergabeverfahren.
Auf www.auswahlgrenzen.de findest du Verlinkungen zu den Webseiten der Hochschulen mit Infos zu den Grenznoten und Wartezeiten aus den vergangenen Jahren. Achtung: Die NC-Werte verändern sich von Jahr zu Jahr. Die „alten“ Werte können nur einer groben Orientierung dienen.

Eignungsfeststellungsverfahren
Die Hochschulen haben auch die Möglichkeit, ihre Studenten durch ein Eignungsfeststellungsverfahren (EFV) auszuwählen. Die Abiturnote kann dabei mit weiteren Auswahlkriterien (Einzelnoten, Tests, Auswahlgesprächen, etc.) kombiniert werden. Die TU München nutzt dieses Verfahren für viele ihrer Studiengänge.
Neu: Die Universitäten Freiburg, Heidelberg, Mannheim, Tübingen und Ulm haben für den Studiengang Psychologie ein Studienauswahlverfahren eingeführt. Durch die Teilnahme an einem Auswahltest kann die Abiturnote deutlich verbessert werden. Nähere Infos unter www.stav-psych.de.

Eignungsprüfungen
Eine Eignungsprüfung gibt es i.d.R. für Studiengänge aus den Bereichen Journalismus, Kunst und Design, Film, Theater, Musik und Sport. Die Abiturnote ist hier nicht relevant, es kommt allein auf die künstlerische, kreative bzw. sportliche Eignung für das Studium an. Der Nachweis erfolgt durch die Einreichung von Bewerbungsmappen, Eignungsprüfungen, Auswahltage, etc.

Studienorientierungsverfahren (SOV) / Voranmeldeverfahren
Studienorientierungsverfahren vermitteln einen guten Überblick über die wichtigsten Studieninhalte und informieren über die Anforderungen im Studium, evtl. auch verbunden mit kurzen Testaufgaben. Alle Bewerber*innen, die das SOV bis zum Bewerbungsschlusstermin bearbeitet haben, bekommen den gewünschten Studienplatz. Beispiele:
– LMU München: Buchwissenschaften, Geowissenschaften, Geschichte, Informatik, Mathematik, Philosophie, Soziologie u.a. (vollständige Liste >>>)  
– TU München: Chemie, Lebensmittelchemie, Life Sciences Biologie, Mathematik

Zulassungsfreie Studiengänge
Etwa 60 % aller Studiengänge in Deutschland haben keine Zulassungsbeschränkungen. Evtl. sind jedoch Bewerbungsfristen zu beachten. Informiere dich am besten direkt bei der Hochschule deiner Wahl.